Mein eigenes Projekt
Mein eigenes Projekt

Ohrwurmtopf

Obwohl Ohrwürmer eigentlich wichtige Nützlinge sind, leiden sie bei uns unter einem sehr schlechten Ruf. Denn oft wird irrtümlich behauptet, dass sie in die Ohren von Menschen oder Tieren schlüpfen. Doch das Gegenteil ist der Fall: Ihr Name stammt aus der Medizin der Antike. Damals wurden die zerriebenen Insekten als Heilmittel bei Ohrenschmerzen angewandt. Also keine Angst vorm Ohrwurm! Er ist nämlich tatsächlich ein wichtiger Nützling in einer intakten Garten-Flora und Fauna. Schließlich sind Blattläuse, Spinnmilben, Insekteneier und andere winzige Insekten seine Leibspeise. Lediglich bei Nahrungsmangel verspeisen sie auch ab und zu Gartenfrüchte. Allerdings nur, wenn diese bereits von anderen Tieren beschädigt wurden, da die Kiefer des Ohrwurms zu schwach sind, um die Schalen der meisten Obst- und Gemüsesorten durchzubeißen.

Diesen winzigen Insekten ist ganz einfach mit einem „Ohrwurmtopf” geholfen. In Verwendung bleiben kann dieser das ganze Jahr über. Sollten die Tiere das Quartier über den Winter nicht annehmen, so ziehen mit ein bisschen Glück spätestens im Frühling kleine Mitbewohner ein. Wichtig ist dabei allerdings, dass das Stroh oder Heu des Topfes direkten Kontakt zum Baum hat, da Ohrwürmer nicht fliegen können. Wurde die Ohrwurmwohnung angenommen, so kann der Topf zu Bäumen umgesiedelt werden, die von Läusen befallen sind. Und im Handumdrehen machen sich die Ohrwürmer über die lästigen Parasiten her. Damit dies dauerhaft so bleibt, sollte die Füllung einmal jährlich erneuert werden.

Material:

  • 1 Tontopf mit 10 cm Durchmesser und Loch
  • 60 cm Hanfschnur
  • 1 Holzperle mit ca. 2 cm Durchmesser
  • Ca. 1 Handvoll Stroh, Heu oder Holzwolle

1. Stroh, Heu oder Holzwolle zu einem Bündel formen und in der Mitte mit der Hanfschnur zusammenbinden.

2. Beide Enden der Schnur durch die Holzperle fädeln.

3. Die Füllung in der Mitte abknicken.

4. Anschließend beide Enden der Schnur von innen nach außen durch das Loch im Tontopf fädeln und gut festziehen. So kann der Ohrwurmtopf kopfüber aufgehängt werden und die Holzperle verschließt das Loch vor Regen.

5. Die überstehenden Enden der Füllung ca. 3-5 cm unter dem Topfende abschneiden.

6. Den Ohrwurmtopf so in einen Baum hängen, dass manche Enden der Füllung einen Ast oder ein Blatt berühren. Dadurch können die Tierchen leichter in ihr neues Zuhause einziehen.

Video
Video
 
CO2-Projekt
CO2-Projekt
 
Klimaschutz
Klimaschutz
 
Nisthilfe für Wildbienen
Nisthilfe für Wildbienen
 
E-Ladestationen
E-Ladestationen
 
 CO2-emissionsfreie Filialen
CO2-emissionsfreie Filialen
 
Abenteuer
Abenteuer
 
Kosmetikprodukte
Kosmetikprodukte
 
Flurreinigung
Flurreinigung
 
Grüne Smoothies
Grüne Smoothies