Mein eigenes Projekt
Mein eigenes Projekt

Ökologischer Frühjahrsputz leicht gemacht

Wie viele verschiedene Reiniger benötige ich in meinem Haushalt? Sind die guten, alten Hausmittel wie Essig oder Backpulver beim Frühjahrsputz wirklich geeignet? Und wie vermeide ich Putzstreifen auf Fliesen? Diesen und vielen weiteren Fragen sind wir nachgegangen und haben im Rahmen des Leuchtturmprojekts „REIN in den Frühling” wieder einige Tipps und Tricks für Sie zusammengestellt - damit auch Sie umweltschonend den Haushalt reinigen.

10 Dinge, die Sie beachten sollten

Tipp 1: Ökologisch reinigen. Achten Sie nach Möglichkeit auf ökologische Reinigungsprodukte! Während „normale” Putzmittel unsere Gewässer stark belasten, sind Reiniger mit dem österreichischen oder europäischen Umweltzeichen bei gleicher Reinigungswirkung viel schonender zur Umwelt. Aus diesem Grund bieten wir unseren Kunden unter der Eigenmarke „Tandil eco” ökologische Putzmittel an.

Tipp 2: Die richtige Auswahl treffen. Beschränken Sie sich bei der Auswahl Ihrer Reinigungsmittel auf einige wenige, dafür gut ausgesuchte Produkte. Mit einem Allzweckreiniger, einem Geschirrspülmittel, einer Scheuermilch und einem Reiniger auf Basis von Zitronensäure lässt sich im Grunde der gesamte Haushalt reinigen. Verwenden Sie dabei bevorzugt Reinigungsmittel-Konzentrate, die bei geringerer Menge ergiebiger sind.

Tipp 3: Nicht zu großzügig dosieren. Lesen Sie stets die Dosieranweisung auf der Verpackung. Zu großzügiges Abmessen verursacht nicht nur Putzstreifen, sondern belastet auch unnötig die Haushaltskasse und die Umwelt. Auch bei der Verwendung von umweltschonenden Reinigungsmitteln sollte nicht höher dosiert werden, als angegeben. Denn sauberer als sauber wird es auch durch eine hohe Dosierung nicht.

Tipp 4: Schmutz gleich entfernen. Angebranntes, Saucenflecken und andere Verschmutzungen am Herd und im Backofen sollten immer gleich und möglichst vor der nächsten Nutzung entfernt werden, damit diese nicht noch stärker einbrennen können. Im Bad empfiehlt es sich, die Duschkabine und die Armaturen nach der Benutzung abzutrocknen, das verhindert Kalkflecken und reduziert den späteren Reinigungsaufwand.

Tipp 5: Unfällen vorsorgen. Bewahren Sie Reinigungsmittel stets außerhalb der Reichweite von Kindern und niemals in der Nähe von Getränkeflaschen auf. Füllen Sie diese auch auf keinen Fall in frühere Lebensmittelbehältnisse um. Die Verwechslungsgefahr ist ganz einfach zu groß.

Tipp 6: Nicht jedem Hausmittel vertrauen. Backpulver zur Schimmelentfernung? - Wohl eher nicht! Backpulver enthält meist Mehl oder Stärke, was den Schimmelpilzen als Nahrung dient. Und Essig zur Entkalkung von Elektrogeräten? - Auch nicht zu empfehlen! Essig kann nämlich Metall- und Kunststoffteile angreifen, daher am besten die Herstellerhinweise beachten.

Tipp 7: Achtung vor der Gerüchteküche. Buttermilch zur Reinigung von Fliesenfugen? Auch das dürfte nur ein hartnäckiges Gerücht sein. Denn die Milch bietet durch das enthaltene Fett und Eiweiß gleich wie das Backpulver einen Nährboden für Schimmelpilze. Und Weichspüler als Pflegemittel für Laminat? Auch besser nicht! Die Inhaltsstoffe wirken anfangs pflegend, bilden dann aber „Laufstraßen” an Stellen, wo häufig gelaufen wird.

Tipp 8: Nie wieder Putzstreifen auf Fliesen. Putzstreifen entstehen durch Schmutz bzw. Reinigungsmittel-Rückstände. Aus diesem Grund sollte stets die Dosierung des Reinigers genau eingehalten werden. In der Küche gilt folgende Vorgehensweise: Zuerst die Fliesen mit einem Fettlöser gut einwaschen, wirken lassen und den gelösten Schmutz abwaschen. Im Anschluss mit einem gut ausgewrungenen Tuch nachreiben.

Tipp 9: Mikrofasertücher richtig pflegen. Auch die Pflegeprodukte selbst müssen ab und zu gepflegt werden. Mikrofasertücher sollten Sie regelmäßig in einem feinmaschigen Wäschenetz waschen. Wenn Sie die Tücher in der Küche verwenden wollen, dann am besten mit 60°C und Textilwaschmittel waschen. Verwenden Sie dabei besser keinen Weichspüler und keinen Trockner.

Tipp 10: Heikle Oberflächen aus Edelstahl reinigen. Gebürstete Edelstahloberflächen (z. B. beim Kühlschrank) sollten Sie nur mit einem gut ausgewrungenen Mikrofasertuch in Walzrichtung und ohne Reinigungsmittel abwischen. Im Anschluss kann die Oberfläche mit einem weichen Tuch und einem Pflegemittel für Edelstahl behandelt werden. Auf keinen Fall einen Scheuerschwamm verwenden!

Und damit nicht genug…

Auch in Sachen Wäsche waschen können Sie der Umwelt etwas Gutes tun und zusätzlich Ihren Energieverbrauch reduzieren. Wir haben die besten Tipps fürs richtige Waschen für Sie zusammengefasst.

Video
Video
 
CO2-Projekt
CO2-Projekt
 
Klimaschutz
Klimaschutz
 
Nisthilfe für Wildbienen
Nisthilfe für Wildbienen
 
E-Ladestationen
E-Ladestationen
 
 CO2-emissionsfreie Filialen
CO2-emissionsfreie Filialen
 
Abenteuer
Abenteuer
 
Kosmetikprodukte
Kosmetikprodukte
 
Flurreinigung
Flurreinigung
 
Grüne Smoothies
Grüne Smoothies