Wasserprojekt
Wasserprojekt

Bewusstsein für Naturschutz dank HOFER-Wasserfonds

Das weltweite Verschwinden von Flusssystemen, Mooren und Seen ist eine dramatische Entwicklung der letzten Jahre, der dringend entgegengewirkt werden muss. Um Bewusstsein zu schaffen und wichtige Naturschutzprojekte zu unterstützen, die sich für die Rettung von Wasserlebensräumen einsetzen, startet HOFER gemeinsam mit dem Naturschutzbund einen Wasserfonds in Höhe von 50.000 Euro.

Naturschutzbund

Dieser Wasserfonds unterstützt folgende Projekte:

1. Renaturierung von Feuchtwiesen und Niedermooren im Südburgenland

Feuchtgrünland und im speziellen Niedermoore gehören zu den hochgradig gefährdeten Lebensräumen im Südurgenland. Ziel des Projektes ist es, dort verbliebene Niedermoor- und Feuchtgrünlandstandorte nachhaltig zu schützen, wertvolle Standorte zu erhalten, mögliche Beeinträchtigungen abzuwenden und bereits degradierte Gebiete zu renaturieren. Fachexperten berücksichtigen im Laufe dieses Prozesses die Ansprüche der unterschiedlichen Tier- und Pflanzenarten.

Feuchtwiesen

2. Revitalisierung des Amphibientümpels bei Groisbach in Niederösterreich

Naturnahe Bäche und kleinflächige Feuchtstandorte sind charakteristisch für den südöstlichen Wienerwald und besonders wichtig für den Naturschutz. Zahlreiche - mittlerweile leider weltweit bedrohte - Amphibien nutzen das Feuchtbiotop in einem Seitengraben des Groisbachs dank geeigneter Lage als Laichbiotop. Da die Wasserfläche aber inzwischen durch die umstehenden Bäume etwas zu stark beschattet wird, sind Pflegemaßnahmen des Naturschutzbundes Niederösterreich dringend nötig. Dieser will nicht nur dort heimischen Tiere schützen, sondern  den Teich auch als Lebensraum für weitere Tiergruppen -  wie z.B. Libellen - aufwerten.

Amphibientümpel

3. Artenschutzprojekt Flussseeschwalbe am Rheindelta in Vorarlberg

Die Brutplätze der Flussseeschwalbe sind im Lauf des 20. Jahrhunderts durch Flussregulierungen immer seltener geworden. Aus diesem Grund ist diese elegante Schwalbenart heute vom Aussterben bedroht und auf künstliche Niststandorte sowie gezielte Artenschutzprogramme angewiesen. Dank des langjährigen Einsatzes des Naturschutzbundes befindet sich im Vorarlberger Rheindelta die größte Flussseeschwalben-Brutkolonie Österreichs. Dort brütet die Flussseeschwalbe bereits seit Jahrzehnten. Die künstlichen Nisthilfen werden von der Arbeitsgruppe Flussseeschwalben kontrolliert, betreut und bei Bedarf erneuert, um so den Bestand auch langfristig zu erhalten.

Flussseeschwalbe
Video
Video
 
CO2-Projekt
CO2-Projekt
 
Klimaschutz
Klimaschutz
 
Nisthilfe für Wildbienen
Nisthilfe für Wildbienen
 
E-Ladestationen
E-Ladestationen